Mit Gruppeninterviews arbeiten

Gruppeninterviews zu bestimmten Themen können die Erinnerung der einzelnen Teilnehmerinnen anregen.
Sie bieten die Möglichkeit, kontroverse Aspekte zur Sprache zu bringen, um verschiedene Standpunkte und Sichtweisen zusammen zu tragen.

Jedoch gibt es auch eine Reihe von möglichen Problemen, zum Beispiel:

  • Die Gruppendynamik hat großen Einfluss auf das, was gesagt wird. So können sich einzelne Personen als "Meinungsmacherin" herausstellen, gegenüber denen sich andere nicht mehr frei äußern mögen. Damit wird die Meinungs- und Erinnerungsvielfalt eingeschränkt.
  • Darüber hinaus kann es zu Konflikten zwischen den interviewten Personen kommen, und der Konflikt kann die Erinnerungsarbeit hemmen.

Wichtig:

Gruppen haben eine Eigendynamik!

Das Kommunikationsverhalten der Teilnehmenden kann sehr unterschiedlich sein. Dies erfordert eine Moderation, also sensibel gelenkte Durchführung des Interviews.