Weitere wissenschaftliche Methoden und Analyseverfahren

Für die Auswertung gibt es verschiedene kulturwissenschaftliche und historische Interpretationsmethoden. Die Interpretationen können sich auf das Textganze, einzelne Sinneinheiten oder die Analyse der Sprache beziehen.

Es gibt eine Vielfalt von Methoden, von denen hier nur exemplarisch die Objektive Hermeneutik oder die Dokumentarische Methode genannt, aber nicht näher vorgestellt werden. Sie haben sehr unterschiedliche Ansätze und Voraussetzungen.

Literaturauswahl

Bohnsack, Ralf: Dokumentarische Methode. In: Ders. u.a. (Hg.): Hauptbegriffe qualitativer Sozialforschung. Ein Wörterbuch. Opladen 2003, S. 40-44.

Früh, Werner: Inhaltsanalyse: Theorie und Praxis. Konstanz 2004.

Gläser, Jochen; Laudel, Grit: Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen. Wiesbaden 2006.

Jureit, Ulrike: Erinnerungsmuster. Zur Methodik lebensgeschichtlicher Interviews mit Überlebenden der Konzentrations- und Vernichtungslager. Hamburg 1999, S. 19-110.

Mayring, Philipp: Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zum qualitativen Denken. Weinheim/Basel 2002, S. 103-134.

Schmidt, Christiane : „Am Material“: Auswertungstechniken für Leitfadeninterviews. In: B. Friebertshäuser, A. Prengel (Hg.): Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim/München 2003, S. 544-568.

Wierling, Dorothee: Oral History. In: Michael Maurer (Hg.): Aufriß der Historischen Wissenschaften, Bd. 7: Themen und Methoden der Geschichtswissenschaft. Stuttgart 2003, S. 81-151, hier S. 124-141.

Methodisches Rüstzeug ist Voraussetzung für gute Interviews.

TIPP!
Wer sich vertiefen möchte, sollte Kontakt aufnehmen mit wissenschaftlichen Einrichtungen und entsprechende Literatur lesen.