Vor dem Interview rechtliche Fragen klären

Vor dem Interview ist ein Gespräch erforderlich, im den geklärt wird, wie mit den Rechten an den Interviewtexten umgegangen wird. Dort sollte z. B. über die Anonymisierung oder andere Einschränkungsmöglichkeiten beraten werden.

Manche Interviewten möchten das verschriftlichte Interview gegenlesen. Ihnen muss deutlich erläutert werden, dass ein Interview kein schriftlich verfasster Text ist, da es viele sprachliche Brüche und Ungenauigkeiten enthält und sehr sperrig zu lesen ist. Die eventuell durch die Interviewten vorgenommenen Korrekturwünsche in der Verschriftlichung verändern den ursprünglichen Quellentext oftmals erheblich und sind für die Auswertung nur noch mit Einschränkungen verwendbar.

Das Ergebnis dieses Vorgesprächs sollte in einem Nutzungsvertrag, der von den Interviewten unterschrieben wird, festgehalten werden.

Beispiel Nutzungsvertrag (pdf)

Hinweis:

Rechte vorab klären, um Missverständnissen vorzubeugen!

Im Nutzungsvertrag Platz lassen für individuelle Absprachen, etwa
Einschränkungen der Nutzungsmöglichkeiten, z. B. "Frau XY möchte vor jeder Einsichtnahme persönlich um
Erlaubnis gebeten werden."